Suchen

Probleme? Links defekt?

Bitte dem Webmaster mit Fehlerbeschreibung per Mail melden.

Vielen Dank!

Kontakt

Sie können uns per Mail
oder auch Öffnet internen Link im aktuellen Fensterschriftlich
erreichen.

Informationen zur MHI Groß-Bieberau

Hier finden Sie Informationen betreffend der MHI Groß-Bieberau ehemals OHI

14.11.2019 Verladeanlagen in Groß-Bieberau vor Abriss Echo online

Kopie des Artikels:   Öffnet externen Link in neuem FensterLink zum Artikel

Donnerstag, 14.11.2019 - 00:00  2 min

Verladeanlagen in Groß-Bieberau vor Abriss

Der Abbau ist ab dem 18. November geplant. Die Gleise zwischen Reinheim und Groß-Bieberau bleiben und werden nicht zurückgebaut.

Von Ulrike Bernauer

Noch steht die Schüttgutverladeanlage der MHI. Ab nächster Woche soll sie zurückgebaut werden. Foto: Ulrike Bernauer

Noch steht die Schüttgutverladeanlage der MHI. Ab nächster Woche soll sie zurückgebaut werden. Foto: Ulrike Bernauer

GROSS-BIEBERAU - GROß-BIEBERAU. Die Stadt Groß-Bieberau will an ihrem Erscheinungsbild arbeiten. Das wird unter anderem durch die Teilnahme IKEK-Verfahren (integriertes kommunales Entwicklungskonzept) befördert. Dabei gibt es Fördermittel vom Land Hessen, die die Entwicklung von Gemeinden voranbringen sollen. Das Bahnhofsgebäude ist der Stadt indes schon länger ein Dorn im Auge. Dort würde sie gerne Raum für Wohnen und Gewerbe entwickeln.

Nun will die MHI, die Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG, die schon lange keine Güter aus ihrem Steinbruch mehr über die ehemalige Bahnstraße befördert, ihre Schüttgutverladeanlage in Groß-Bieberau zurückbauen. Schon nächste Woche, konkret am 18. November, soll es mit den Arbeiten losgehen, wie die MHI in einer Pressemitteilung angekündigt hat. Seinerzeit war die Anlage extra für den Transport von Bahnschotter auf Güterwagons errichtet worden.

Doch schon vor 15 Jahren hatte die Deutsche Bahn AG beschlossen, Bahnschotter nur noch in sogenannten Ganzzügen zu transportieren.

Ganzzüge übersteigen die derzeitige Kapazität der Gleisanlagen im Bahnhof Groß-Bieberau und würden bei jeder Verladung aufwendige Rangierarbeiten erforderlich machen. Auf Bitten aller politischen Fraktionen im Stadtparlament hatte die MHI AG im neuen Pachtvertrag zugestanden, die Schüttgutverladung grundsätzlich aufzugeben. Daher erfolgt nun der Rückbau der Anlage, teilte das Unternehmen mit. Davon unbenommen sollen aber die Gleisanlagen bleiben. Sowohl der Gleiskörper als auch die Schienen auf der gesamten Trasse sollen unverändert erhalten bleiben. Also stünde von daher einer Wiederaufnahme des Bahnverkehrs zwischen Reinheim und Groß-Bieberau nichts im Wege.

Allerdings sollen auch die Signalanlagen entlang der Bahnstrecke zwischen Groß-Bieberau und Reinheim zurückgebaut werden. Die derzeitige Ausstattung entspricht nicht mehr dem Stand der Technik und weist erhebliche Mängel auf, die auch sicherheitsrelevanten Charakter haben. Sie müsste im Falle einer möglichen Wiederaufnahme des Verkehrs ohnehin grundhaft erneuert werden. Die Stadt Groß-Bieberau allerdings wünscht sich nicht nur den Rückbau der Schüttgutverladeanlage, sondern auch einen Rückbau der Gleisanlagen. So wurde in einer von allen im Parlament vertretenen Parteien getragenen Resolution bereits Anfang dieses Jahres eine Entwidmung der Bahnstrecke gefordert. Die Parlamentarier erhoffen sich davon eine Erleichterung bei der Planung der Umgehung der B38, weil ein eventuell erforderliches Brückenbauwerk über die Bahnlinie dann nicht notwendig ist. Auf Nachfrage erklärte Bürgermeister Edgar Buchwald, dass sich an dieser Haltung der Stadt nichts geändert habe: "Wir wünschen uns weiterhin die möglichst baldige Entwidmung der Eisenbahnstrecke zwischen Reinheim und Groß-Bieberau."

30.09.2010 DE Sprengungen wirbeln weiter Staub auf

Anwohnerklagen: Wersauer Bürgerinitiative informiert über Antwort des Ministeriums auf Beschwerdebrief
Auszug:
Eine Bürgerinitiative kanalisiert den wachsenden Widerstand von Einwohnern des Brensbacher Ortsteils Wersau gegen Staub- und Lärmbelastungen sowie Erschütterungen, die von dem nahe liegenden Steinabbruchunternehmen der Odenwälder Hartstein Industrie (OHI) in Groß-Bieberau ausgehen. Das nun zweite Treffen war gut besucht. Wie wiederholt berichtet, beklagen die Eigentümer einer Reihe von Wersauer Häusern, dass die Bausubstanz ihrer Anwesen von Sprengungen in den zurück liegenden Jahren beschädigt worden sei.

19.08.2010 DE Schwerverkehr am Steinbruch: "Bei uns im Haus bebt alles"

Das war die Überschrift eines Artikels über den Schwerlastverkehr im Wersauer Weg
Ausschnitt:

,,In der Küche fängt das Geschirr an zu dotzen", schildert Viola Lenk. Wir stehen vor dem Haus im Wersauer Weg in Groß-Bieberau, direkt am Straßenrand. Schwere Muldenlaster brummen in kurzen Abständen vorbei. Begegnen sich zwei 40-Tonner, wird es eng, reicht die schmale Straße nicht aus. Rechts und links des an vielen Stellen geflickten Asphalts sind tiefe Schlaglöcher, in denen Regenwasser steht. Klapper, klapper.

Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter
Link nicht mehr vorhanden 19.12.2016

17.06.2010 DE Sprengungen: Wersauer verschärfen ihren Widerstand

Das war die Überschrift im DE vom 17.06.2010

Ausschnitt:
Weil sie von OHI und RP respektiert werden wollen, schließen sich Bürger und Mandatsträger zusammen
Eine Sprengung im nahen Steinbruch der Odenwälder Hartsteinindustrie hat wieder die Wersauer Anwohner erschreckt - und das ausgerechnet am Tag bevor diese Problematik auf der Agenda zur Sitzung des Wersauer Ortsbeirats stand: Am Montag, exakt um 14.34 Uhr, soll im Brensbacher Ortsteil wieder für einen kurzen Moment die Erde gebebt haben, berichten Anwohner. Nach einer kurzen Zeit der Erholung war Schadensaufnahme angesagt: Was haben diese erneuten Erschütterungen möglicherweise an der Bausubstanz des Eigenheims bewirkt?
Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter

09.06.2010 DE FDP: Grenzwerte ändern Steinbruch: Liberale führen nach Sprengung Schäden an Häusern auf Erschütterung zurück

Das war die Überschrift im DE vom 09.06.2010

Ausschnitt:

Nachdem in einem Haus im Brensbacher Ortsteil Wersau (Odenwaldkreis) Teile des Putzes von der Wand gefallen sind, während im Steinbruch der Odenwälder Hartsteinindustrie (OHI) bei Groß-Bieberau gesprengt wurde, meldet sich nun der FDP-Ortsverband Gersprenztal öffentlich zu Wort.

Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter

22.05.2010 DE Ratlosigkeit über Schäden an Häusern - in Wersau

Risse im Putz: Wersauer machen Sprengungen im Groß-Bieberauer Steinbruch verantwortlich - Grenzwerte eingehalten
Ausschnitt: 

WERSAU/GROSS-BIEBERAU. 

Loch in der Wand: Susanne Kabel präsentiert den Schaden in ihrem Haus in Wersau. Der Putz fiel herunter, als im nahen Steinbruch der Odenwälder Hartsteinindustrie (OHI) bei Groß-Bieberau am Mittwoch gesprengt wurde. In anderen Häusern des Ortes sind Risse zu erkennen. Allerdings ist ein Zusammenhang zwischen diesen Schäden und den Steinbrucharbeiten bisher nicht nachgewiesen.

Im Flur des Hauses von Susanne Kabel im Brensbacher Ortsteil Wersau ist plötzlich ein Stück Putz von der Wand gefallen. Das war zur gleichen Zeit, als im Steinbruch der Odenwälder Hartsteinindustrie (OHI) bei Groß-Bieberau in dieser Woche gesprengt wurde, sagt die Wersauerin im Gespräch mit dieser Zeitung. 

Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter

28.11.2009 DE Mit guten Worten gegen Detonationen

Mit guten Worten gegen Detonationen
dies war die Überschrift eines Artikels im DE
Auszug:  Lebensqualität: Trotz Unzufriedenheit über Ergebnislosigkeit seitheriger Bemühungen will die Gemeinde Brensbach neu verhandeln
WERSAU:
Da sitzt man als Wersauer nachmittags so gegen 15.10 Uhr gemütlich bei einer Tasse Kaffee und hängt seinen Gedanken nach. Und plötzlich bebt die Erde, klirren Tassen und Teller. Wenn dann mit kurzer Verzögerung der Knall einer Detonation ans Ohr dringt, weiß man Bescheid: Das Unternehmen Odenwälder Hartstein-Industrie (OHI) mit Sitz im benachbarten Groß-Bieberau, seinem Abbaugebiet aber ganz in der Nähe von Wersau hat wieder gesprengt.
Öffnet externen Link in neuem Fensterweiter

13.11.2009 Die Verladestation der OHI wurde am Vormittag des 13.11. offenbar wieder in Betrieb genommen

Die Verladestation der OHI wurde am Vormittag des 13.11. offenbar wieder in Betrieb genommen

Entgegen der Ankündigung des Bürgermeisters in der letzten Stadtverordnetenversammlung (siehe dazu Punkt 6 des  entsprechenden Protokolls Seite 4, nachzulesen Leitet Herunterladen der Datei einhierLeitet Herunterladen der Datei ein ) wurden die Anwohner im Vorfeld nicht informiert. Auf unsere telefonische Anfrage hin teilte uns Bürgermeister Buchwald mit, dass auch er nicht benachrichtigt worden sei.

KH

24.10.2009 Informationen zur OHI Groß-Bieberau

Auf eine Mailanfrage an den Oberbetriebsleiter am 8.10.2009 und 20.10.2009

Auszug:

Uns würde interessieren, ob die Aufnahme der Schotterverladung an der Verladestation Groß-Bieberau geplant ist, und zu welchem Termin?

Sowie wie viele Waggons pro Tag beladen werden sollen.

Die Vorbereitungen, Taktzyklen auf der Strecke nach Darmstadt sollen bereits feststehen.  Aussage des Bürgermeisters Herr Buchwald in der StvV am 5.10.09.

Haben wir bis Heute keine Antwort erhalten.

KH

14.10.2008 DE Informationen zur OHI Groß-Bieberau

Lesen Sie hier den Artikel :

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.echo-online.de

hierbei handelte es sich um eine Erweiterung des Abbaues von Gestein.

05.10.2009 DE Schotter auf die Schiene

Verkehr: Die Odenwälder Hartsteinindustrie (OHI) will die Bahnstrecke zwischen Groß-Bieberau und Reinheim wieder in Betrieb nehmen http://www.echo-online.de/Öffnet externen Link in neuem FensterDE vom 5.10.2009 Link nicht mehr vorhanden 18.12.2019

18.9.2008 Pressebericht des RP Darmstadt zur OHI Groß-Bieberau

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.rp-darmstadt.hessen.de

 

Wussten Sie etwas von dieser Einladung ?

Und hier die Webadresse der Mitteldeutschen Hartstein-Industrie AG

Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.mhigruppe.de/start.html

unter Standorte - Standortkarte - Darmstadt 23 Groß-Bieberau gibt es weitere Informationen

13.8.2009 DE Mit dem Schotter über die neue Brücke?

Mit dem Schotter über die neue Brücke? das stand am 13.8.09 im Darmstädter Echo

Untertitel: Steinbruch: Groß-Bieberau und OHI denken über Entlastung des Wersauer Wegs nach – Straßenbehörde weiß von nichts

Wird der Schotter aus dem Steinbruch der OHI künftig mit Lastwagen über die neue Öffnet externen Link in neuem FensterGersprenzbrücke

26.06.2009 OHI Diese Stoffe werden in Groß-Bieberau verarbeitet

Leitet Herunterladen der Datei einDiese Stoffe werden in Groß-Bieberau verarbeitet

Für Sie erreichbar unter:

Artikel und Informationen: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.mhi-ag.de/

danach auf das Runde Symbol klicken, - Standorte - Standortkarte - Darmstadt  - Groß-Bieberau

KH

6.2.09 DE Steinbruch: Firma richtet Beschwerde-Hotline ein

Steinbruch: Firma richtet Beschwerde-Hotline ein
Runder Tisch: Bürgermeister von Fischbachtal, Groß-Bieberau und Brensbach treffen Vereinbarung mit dem Betreiber


Link: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.echo-online.de/